Tomsvaueffellwelt
Tomsvaueffellwelt
CB'93 beim 25 Jahrefest in Backnang 2008

15

Party mit Coach und Friends in Backnang zum 15 Jährigen Bestehen unseres FanClubs, Ende: MIRAGE

 

 

 

Bochum e Bologna

Bologna e Bochum

Die ULTRA-Fanfreundschaft 

der UB'99 s mit Bologna

Coach, Andy, Loddar, Drohni und Bernd beim Torjubel WM 2006 in Deutschland

WM 2006 in D

Häges, Andy, Drohni, Loddar und Bernd beim Torjubel

 

 

In letzter Zeit hat es bei - zwei Heimspielen (Aue/Fürth) sowie von Seiten der FCB-Ultras – VfL-Transparente gegeben - „Echt VfL -  nur ohne Ausgliederung“, in Sandhausen hat es Flyer gegeben von der Initiative gegen die Ausgliederung (plus eine Seite im Netz „echtVfL“) und der Verein seinerseits informiert auch durch verschiedene Verantwortliche über die Hintergründe zum Vorschlag des Vorstandes zur Ausgliederung. Dazu benötigt der bald kommende Antrag auf der JHV im Herbst 75 % Mehrheit der Mitglieder zum Ja/Pro in geheimer Wahl. Was der Vorstand im Falle eines Nein/Contra tut, ist reine Spekulation, ein Dämpfer wäre es für Hochstädter, Engelbracht und Co allemal. Daher müssen wir alle sehr behutsam auf den Vorschlag schauen, jedes Votum hat Folgen.

 

Das Thema „Ausgliederung“ wird uns VfL-Mitglieder noch strak bis November 2017 und darüber hinaus beschäftigen, aber auch der unorganisierte Fan, der Gelegenheitsstadiongänger oder der bloße VfL-Sympathisant wird vor die virtuelle oder reale Wahl gestellt, pro oder contra Ausgliederung aus dem Gesamtverein!

 

Ändert sich groß was für uns VfL’ler, wenn 25-30 % der ausgegliederten Herren-Profiabteilung an Investoren verkauft werden? Und was passiert nach 5 Jahren? Ist das nur ein Plus von bis zu vier Millionen pro Jahr oder ändert das viel mehr? Verkaufen wir unsere Identität oder gar Seele damit? Oder ist das der Weg, den letztendlich bei allem Geschrei alle gehen werden und den man als Gallisches Dorf zwischen Do/S04 letztendlich mitgehen muss, um nicht in 2./3./4. Liga zu versauern? Oder ist das einfach nur ideenlos und billig? Aber es geht ja ums Geld, reine Ideen oder Kreativität hilft da oft nicht weiter… wie soll man stimmen?

 

Das Problem bei dem Thema ist, die reinen Rechtsinformationen über AGs, eVs; Anteile, Vorstände, Mitbestimmung sind nicht ganz simpel, die möglichen Schlüsse sind spekulativ und das Thema ist dennoch, trotz seiner Abstraktheit, hoch emotional für treue Fans. Aber geht es um die Zukunft, den VfL in 20 Jahren und die aktuell stark veränderte TV-Gelder-Strukur, da ist guter Rat teuer. Die Fußballwelt ändert sich ständig und Fußballromantik holt keine sportlich ambitionierten Spieler. Wer wird also kommen, um in den VfL zu investieren, US-Investoren wie Schlechter, arabische Prinzen, russische Milliadäre oder wer? Sind wir wirklich spannend oder lohnend genug?  

 

Und kurz zu erklären, wie es andere Vereine machen, ist nicht ganz einfach. Es geht in jeden Fall ums liebe Geld. Man kann Kredite bekommen (so wie wir eine Zeit lang von der WHH) – und heute 1860 von Ismanik und der HSV von Kühne, hat man schnell verrückte Ideen im Club. Vorausgesetzt es gibt „diesen Spinner“ an der Castroper Straße überhaupt, was macht das dann mit dem VfL? Entsteht nun eine Graswurzelbewegung," wir holen uns den Verein zurück?" Ein zweites "Wir sind der VfL" statt, mit oder nach der Ausgliederung?

 

Dann geht es um Investoren, also auch um Einzelpersonen, Fonds oder Gruppen von Leuten, die Anteile kaufen könnten. Schalke verkauft Tochtergesellschaften, Dortmund Aktien - und ob sich Ölmultis, Großschlachter oder Aktionäre reindrängen, macht eben einen Unterschied zur eV, wie ja Dortmund jüngst bitter erfahren musste, wenn auch auf kuriose Weise.

 

Bayern besetzt Vorstandsposten mit Audi-, Allianz- und Addidas-Leuten und die haben dann natürlich "was zu kamellen", ist doch klar.

 

Dann kann man Fananleihen zeichnen - und ich glaube Köln tat das, der FCK oder auch der HSV, auch das ist umstritten, denn was passiert mit dem Geld der Leute? Denn letztendlich leiht man sich Geld, egal ob von Fans, Banken oder dubiosen Gönnern. Sie alle wollen irgendwann ihr Geld zurück, Werber wollen ihre Marke platzieren, es gibt nichts, ohne Gegenleistung, außer schlaue Ratschläge.

 

Mit einer solch ""fundamentalen Kapitalismuskritik" kommt man am Ende zur MLPD (fällt mir gerade ein, weil die vor meiner Haustür massiv plakatiert haben), aber nicht zur Lösung des Problems, wie der VfL seinen Spieleretat um 3-4 Millionen steigern könnte, ohne Schulden zu machen. Der Abstieg in Liga Drei ist das Schreckgespenst, der Aufstieg in Liga Eins das Ziel. Ist also die Ausgliederung "alternativlos", wie es der Vorstand darstellen will? Oder setzt das Mitglieder unter Druck?

 

Es wird/hat sich gegen die Ausgliederung eine Opposition auf fundamentaler Basis bilden/gebildet, mit einem klaren Nein, Plakaten, Ini und Hp  - und diese wird versuchen, die Argumente des Vorstandes "populistisch" zu entkräften- oder ist es der Vorstand, der populistisch sagt, es gibt nur diesen Weg. Das gilt es zu entscheiden.

 

Derselbe wird dagegenhalten und sagen, das bringt uns nicht weiter, träumt weiter, Ausgliederung ist "alternativlos". Man fragt sich:

Warum Ausgliederung, warum jetzt, warum, wenn wir so „billig“ sind, wieso nicht kreativ sein, anstatt sich "zu verkaufenW? Was ist mit „der Macht der Investoren“, was bringen beispielsweise 3 -4 Mios pro Jahr und was ist, wenn nach der Ausgliederung keiner kommt und Geld gibt? Ist der VfL „hot enough“?

 

Der Vorstand wird seinen Vorschlag machen, ihn erläutern, toll erklären und die Mitglieder auffordern, zuzustimmen. Das ist logisch, aber im Nachgeschmack vielleicht schal. Das wird eine Entscheidung von sehr großer Tragweite, denn de facto entmachten sich die Mitglieder damit teilweise selbst, auch wenn sie vorher das Mitspracherecht nicht so wirklich wahrnahmen, wie sie es hätten tun können. Auch das ist Fakt. Aber interessiert den gemeinen Fan, auch er ist ein gedankliches Konstrukt, das Mitspracherecht auf der JHV oder die Spieler auf dem Platz? Bochum wird kein leichteres Umfeld werden in der Zukunft und guter Rat täte Not.

 

Aber das Schwierige ist, für Leute wie mich, mit halber Ahnung, Interesse und heißem Herzen, mit Zweifeln in jeder Richtung - und den vielen Argumenten im Kopf  - im November die richtige Entscheidung zu treffen. Wenn ihr mich fragt, ich habe keine Ahnung, was zu tun ist. Ihr?

 

Was sagen die Freunde, Mitfans, die Leute im Fan Club, auf der Arbeit, das gilt es zu klären, aber am Ende ist jedes Mitglied mit seiner Entscheidung allein. Und er/sie muss dann wählen!

 

Aber es bleibt spannend, auch nach dem Klassenerhalt. Das ist mal sicher.

 

Tom

 

 

 

 

Sind wir immer noch die Bochumer Jungen, 2014, Choreo gegen Bielefeld (Leider 1-4!)

Eine neue Mannschaft 2017/2018

 

Wer wird der Shootingstar 2018? Diamantikos, Hinterseer?  Wird Mlapa bomben oder vielleicht wieder Wurtz?

Kommt Perthel wirklich zurück oder rockt der neue Brasílianer?

Tests gegen Dortmund und Wattenscheid, Start gegen Pauli, Duisburg und Bielefeld!

 

 

Bayern und der VfL

Die Fanfreundschaft zwischen der Schikeria und den UBs

Verbeek und die Presse Teil 324

 

 

 

 

 

 

 

www.commando-bochum.de

 

 

 

 

 

 

Duisburg, Bielefeld, Nöttingen 

 

Der Start ist im Westen - und das ist gut so. Dazu coole Exoten wie Kiel und Regensburg

Bochum auswärts - ich liebe es.

 

 

 

 

Ladies Fußball oder Hermann Gerland Style, was sehen wir Fr?

Old school VfL-Trikot

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tom MacGregor